Susanne Immer

Zu den Werken in der Kunstsammlung digital Die Künstlerin Susanne Immer bei der Arbeit
Susanne Immer

Biographie

1963            
geboren in Bielefeld

1984 - 1990
Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig bei Professor Ben Willikens

1984 - 1990    
Studienaufenthalt an der Ecole des Beaux Arts, Nîmes bei Professor Claude Viallat

1988           
Erste bildhauerische Arbeiten

1990            
Meisterschülerin bei Professor Ben Willikens; Diplom

seit 1993     
Mitglied im Bundesverband bildender Künstler - Verband bildender Künstler Württemberg

1993, 1994            
Artist in Residence in Paris

1995            
Artist in Residence in Lübeck

seit 1996   
Mitglied im Tübinger Künstlerbund

2016
Einzug Atelier Rosenstraße

Künstlerisches Konzept

... Das Leitthema ihrer Arbeiten entwickelte Susanne Immer in den achtziger Jahren aus fotografischen Sequenzen heraus, die Details leerstehender Fabrikhallen und Industrieanlagen beinhalteten. Dabei interessierte sie sich nicht für die Totale, sondern für den prägnanten Ausschnitt, der aber eindeutig auf das Ganze wieder verweist. Konstruktionsausschnitte verknüpft mit Bewegungsabläufen formierten sich auf Papier, Leinwand und im Objekt.

... Gesehene Strukturen und erspürte Bedingungen oder Kräfte übersetzt Susanne Immer in farbig reduzierte Zeichnungen auf Papier oder Leinwand, als Objekt im Raum oder als Installationen. Dabei kombiniert sie Form verfestigende mit Form auflösende Momente. Stabilität und Labilität treten in ein Wechselspiel. Strukturbildung und deren gleichzeitige Auf-Lösung (wie auch eines ihrer Arbeiten betitelt ist), Begrenzung und das Darüberhinaus-Schreiten in die Unbegrenztheit sind ein wesentliches Motiv der Arbeit von Susanne Immer.
Sie interessiert sich formal für das Verhältnis von Linie, Licht und Fläche, von Form und Farbe, von Körper und Raum. Raum, Zeit und Energie, als die drei die menschliche Existenz bestimmende Elemente stehen im Mittelpunkt ihrer Untersuchungen. Energiebündel, Energiefelder, Übertragung von Energie, noch ruhende Energiezustände, die aktiviert werden können. Es entstehen Zeichnungen und "Raumzeichnungen", also Objekte, die Susanne Immer als in den Raum gesetzte Zeichnungen versteht.

... Die dynamisch angelegten Linienführungen in den Zeichnungen auf Leinwand und Papier visualisieren diesen künstlerischen Ansatz. Die neuesten Objekte, können durch eine leichte Berührung mit der Hand oder durch den Wind in Bewegung versetzt werden. Jede Arbeit hat ihren eigenen, ganz spezifischen Bewegungsrhythmus und Dynamik.
Dr. Anja Eichler, Leiterin Städt. Museen Wetzlar

Drive (Skulpturengarten, Rosenfeld) - Susanne Immer