Liebfrauenkapelle

Gemeinde Zwiefalten

Die Liebfrauenkapelle, eine Friedhofskapelle, ist eine 22 Meter lange und 11 Meter breite Saalkirche mit einem eingezogenen Rechteckchor und einem kleinen Dachreiter. Entstanden ist die Kapelle um 1751 auf der ehemaligen romanischen Klosterkirche Sankt Johannes im gotischen Stil im Kontext einer Pestepidemie. Im Inneren stammt nur noch die Holzfederdecke aus der Erbauungszeit.
Abt Augustin Stegmüller (1666-1744) wurde 1744 aufgrund der noch fehlenden Gruft in der Klosterkirche Zwiefalten, außerhalb des Klosters in der Liebfrauenkapelle begraben. Noch heute ist sein Epitaph, ein Frühwerk des Riedlinger Bildhauers Johann Joseph Christian, dort zu sehen.