Martinskirche

Gemeinde Gomadingen, Ortsteil Gomadingen

Auf einer Anhöhe steht innerhalb einer umwehrenden (Friedhofs-)Mauer die evangelische Martinskirche, ein Saalbau mit dreiseitigem Chorschluss und einem Giebelturm, der in einem Oktogon mit Spitzhelm endet. In Gomadingen wurde bereits 1180 erstmals eine Martinskirche erwähnt, ihr Namenspatron weist aber auf eine fränkische Gründung hin. 1275 war Gomadingen Sitz einer Pfarrei und eines Dekanats. Im Jahr 1496 übergab Herzog Eberhard im Bart das Patronat an das Kloster Offenhausen. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 18. Jahrhundert abgebrochen und 1760, an der gleichen Stelle, die heutige Kirche erbaut.
Auf einem Epitaph aus dem Jahr 1686 ist neben Jakobs Traum auch die alte Kirche zu sehen.