Evangelische Andreaskirche

Stadt Münsingen, Stadtteil Trailfingen

Zwischen 700 und 750 werden die Kirchen nach Aposteln benannt: In dieser Zeit hat aller Wahrscheinlichkeit nach auch Trailfingen seine erste Kirche bekommen, die Andreaskirche. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes „Dragolfingen“ erfolgte im Jahr 770. Ein gewisser Waldo schenkte eine Kirche von Seeburg und eine Kirche von Trailfingen an das fränkische Reichskloster Lorsch. Die typisch fränkische Kirche, die bis heute von einer Wehrmauer umgeben ist, zeugt daher von der Abhängigkeit des Gebiets von der fränkischen Kultur und Oberhoheit.
Die ältesten Bauteile der heutigen Kirche werden in der Regel in die Mitte des 15. Jahrhunderts datiert. Im Zuge einer Vergrößerung wurde an den aller Wahrscheinlichkeit nach romanischen Turm ein Chor samt Schiff in gotischem Stil angebaut. Im Jahr 1557 kommt Trailfingen, inzwischen unter Konstanzer Einfluss der Reformation zugetan, zur Pfarrei Gruorn. Im 16. Jahrhundert wird eine Empore eingezogen, um der wachsenden Bevölkerungszahl sowie der Forderung nach stärkerer Trennung der Geschlechter gerecht zu werden. 1908 errichtete Martin Elsässer an der Stelle des gotischen Vorgängerbaus ein Hallenschiff im Jugendstil. Reizvoll ist der Eingang an der Südseite mit geschlungenen Eisenbeschlägen.
Besondere Beachtung verdient der Taufstein von 1534 in Form eines verzierten Kelchs, der auf fein gegliederten Löwen steht. Er ist ein Werk der Frührenaissance aus der Uracher Schule, weist jedoch romanische Ornamente auf.