Burg Wildenau

Gemeinde Pliezhausen, Ortsteil Rübgarten

Die Burg Wildenau, als deren ehemalige Besitzer die Ritter von Wildenau genannt werden, wurde in der geschichtlichen Literatur erstmals 1232 erwähnt und um 1406 zur Zeit der Ortsherrschaft der Vohlen von Wildenau zerstört. Sie befand sich auf der Bergnase unterhalb von Rübgarten zwischen Neckar- und Reichenbachtal nahe der ehemaligen Furt über den Neckar bei Altenburg. Die Lage der ehemaligen Burganlage bestimmte auch deren strategische Bedeutung.
Laut der Oberamtsbeschreibung aus dem Jahr 1867 gab es vermutlich Erbstreitigkeiten zwischen den Brüdern Conrad und Hans Vohl von Wildenau. Der Ältere der beiden, Conrad, saß auf der Burg und wollte seinem jüngeren Bruder Hans Vohl nichts abgeben. Obwohl das von Hans Vohl angerufene Hofgericht in Rottweil zu seinen Gunsten entschieden hatte, ließ sich Conrad davon nicht beeindrucken. So rief Hans Vohl die Stadt Reutlingen zur Hilfe, die im Jahr 1406 die Burg Wildenau von Altenburg beschießen ließ. Conrad wurde schließlich vertrieben und die Burg zerstört.