Burg Seeburg

Stadt Bad Urach, Stadtteil Seeburg

Laut Keramikfunden wurde die Burg in Seeburg um 1150 erbaut, mit Bertold von Seeburg wird 1208 erstmals der örtliche Adel genannt. In der Mitte des 13. Jahrhunderts kam die Burg an Württemberg, wurde aber im Reichskrieg (1310-1313) gegen Württemberg erstaunlicherweise nicht erobert. Anschließend wurde die Befestigungsanlage 1464 der Familie von Stein, später der Familie von Speth zu Lehen gegeben. 1556 verkaufte Hans Ludwig von Speth den „Burgstatt Seeburc“ an Herzog Christoph von Württemberg. Um 1562 verfiel die Burg nach der Zerstörung.
Die Seeburg gehörte mit ihren Ausmaßen von etwa 120 Metern Länge und 30 Metern Breite zu den größeren Anlagen, jedoch in Bezug auf die Lage ist sie nicht vergleichbar mit anderen Burgen im Lautertal. Heute sind lediglich geringe Mauerreste erhalten.

Lageplan Seeburg