Burg Erpfingen

Gemeinde Sonnenbühl, Ortsteil Erpfingen

Die nicht genau lokalisierbare Burg war im Besitz der Schenken von Erpfingen, einem Familienzweig der Schenken von Andeck, und wurde Mitte des 14. Jahrhunderts von Burkhard Schenk von Erpfingen für 400 Pfund Heller an die Grafen Heinrich und Eberhard von Werdenberg verkauft. 1450 kam die Burg an die Grafen von Württemberg und wurde ab diesem Zeitpunkt als Pfarrhaus genutzt. 1864 erfolgte der Abbruch des Pfarrhauses sowie die Sprengung des Turmes und des Burgfelsens. Anschließend wurde ein neues Pfarrhaus gebaut.