Uracher Wasserfall

Stadt Bad Urach
Der Uracher Wasserfall, einer der schönsten Naturschauspiele der Schwäbischen Alb befindet sich zwei Kilometer südwestlich von Bad Urach im Maisental, einem Seitental der Erms.
Der Abfluss, der am Rande der Schwäbischen Alb entspringenden Quelle des Brühlbachs, stürzt hier 37 Meter tief in die Tiefe, schlägt auf einer Kalktuffstufe auf und fließt weitere 50 Meter über ein steil abfallendes moosbewachsenes Kalktuffpolster ab. Je nach Wassermenge bilden sich mehrere Wasserarme, die schließlich wieder als Brühlbach zusammen- und weiterfließen.
Die Quelle des Brühlbachs entspringt in einer Höhe von 623 m über dem Meeresspiegel, circa vier Kilometer nordöstlich von Würtingen. Dort sickert Regenwasser durch die kalkigen Gesteinsschichten, dabei nimmt das kohlensäurehaltige Wasser Kalk auf und sammelt sich auf der darunterliegenden wasserundurchlässigen Mergelschicht. Anschließend tritt dieses Wasser als Karstquelle auf einer Hochwiese unterhalb des Albtraufs zu Tage und bildet schon wenige Meter weiter den Wasserfall.
Das Wasser enthält gelösten Kalkstein, der sich zum Großteil unterhalb des Wasserfalls ablagert. Durch diese Kalkablagerungen entstanden im Laufe der Zeit auch die Kalktuff-Hochfläche um die Quelle sowie die Tuffstufen am Fuße des Wasserfalls. Der Kalktuff diente unter anderem als Baumaterial für die Amanduskirche in Bad Urach. Jedoch wurde die Nutzung der Kalkterrasse als Steinbruch eingestellt.
Auch im Winter lohnt sich der Weg zum Wasserfall: Wenn es einige Tage sehr kalt war, kann es passieren, dass der Wasserfall zufriert.

Uracher Wasserfall